. .





 

Besucherbefragung

Im November 2014 haben wir zum wiederholten Mal eine Besucherbefragung durchgeführt, an der sich rund 150 Kunden beteiligt haben. Erfreulicherweise ist der Zufriedenheitsfaktor sehr. Und so viel ausdrückliches Lob hat das Büchereiteam zuvor noch nie erhalten. Das motiviert uns sehr, im Rahmen unserer Möglichkeiten, unsere guten, jedoch nicht perfekten Angebote und Dienstleistungen zu verbessern. Die genaue Auswertung erfolgt Anfang des Jahres durch die Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen in Tübingen. Vorab haben wir uns mit Ihren zahlreichen Wünschen und Ihren Kritikpunkten auseinandergesetzt und nehmen folgend Stellung:

Öffnungszeiten

„Montags„ - „Montagnachmittags“ - „Mo – So“
Um an sechs und erst recht an sieben Tagen in der Woche geöffnet zu haben, müssten wir mehr Mitarbeiter sein. Wir haben uns für den Samstag anstatt Montag entschieden, da Schüler samstags nicht in die Schule müssen und deutlich mehr Berufstätige an Samstagen als an Montagen frei haben.

„Freitagvormittags“
Wir haben freitagvormittags geschlossen, um Klassenführungen durchführen zu können.

„Durchgehende Öffnung, Mittagszeit“ / „Öffnungszeiten - es wäre schön, wenn wenigstens ein Mittag durchgehend geöffnet wäre“ / „1 - 2 x Öffnungszeiten über Mittag in der Woche wären toll!“ / „Ein weiterer Wochentag mit Öffnungszeit in der Mittagspause wäre schön“ / „Über Mittag wäre mir persönlich eine kürzere Pause lieber - wenn ab 14 Uhr geöffnet wäre, wäre das VIEL praktischer für mich“ / „Mittagszeit und 2 Abende“
Dafür sind wir zu wenig Personal: in Urlaubs- und Krankheitszeiten wären durchgehende Öffnungszeiten nicht einzuhalten. Um dennoch die Mittagszeit etwas abdecken zu können, haben wir dienstags bis donnerstags bis um 13.00 Uhr geöffnet und freitags ab 13.00 Uhr.
Wir werden überlegen, ob wir die Öffnungszeiten in irgendeiner Form ändern.


„1 oder 2 x/Woche z.B. ab 9.00 Uhr geöffnet“ / „Vor 10 Uhr, z.B. am Mittwoch, Freitag, Samstag“
Vor Öffnung der Bücherei müssen wir u.a. die am Vortag zurückgegebenen Medien wieder einsortieren oder die Zeitungen und Zeitschriften erfassen. Die Mitarbeiter müssten bei einer früherenÖffnung der Bücherei dann teilweise so früh kommen, dass sie länger als die vom Arbeitszeitgesetz erlaubte Zeit arbeiten würden, oder wir müssten in der Mittagszeit früher schließen und eine längere Mittagspause einhalten.

„Samstag länger“ / „Mittagszeit soll offen sein – wie Samstagnachmittags für Menschen, die berufstätig sind. Oder Kinder nach der Schule.“ /  „Samstagnachmittag“

Für eine Bücherei unserer Größenordnung haben wir samstags bereits überdurchschnittlich lange geöffnet. Außerdem finden samstagnachmittags die Kinderveranstaltungen statt

„Sonntag 12 – 18 Uhr“
Das ist personell nicht möglich und momentan vom Gesetzgeber auch nicht erlaubt

Service

„Leitung macht nicht den Eindruck veränderungsbereit im Hinblick auf Neuerungen zu sein! Kenne andere Büchereien, die viel fortschrittlicher sind“ Gerade in den vergangenen Jahren sind ständig Neuerungen durchgeführt worden, die nicht von außen angetragen wurden, sondern durch Initiative der Bücherei, z.B. kostenloser WLAN,  eMedien-Angebot. Von Seiten der Büchereileitung gibt es z.B. auch keinerlei Vorbehalte gegenüber Selbstverbuchung, was jedoch richtig kostet und deshalb nicht so einfach durchzusetzen ist.

„Pinnwand: Empfehlungen Lieblingsbücher“
Wir werden überprüfen, ob wir einen Platz finden.

„Wunschliste“ für Bücher CDs, DVDs + eBooks“
„Ich vermisse eine einfache Möglichkeit, Wünsche bezüglich Titel, Kategorien etc. von Medien zu äußern“
„Ich finde es äußerst unangenehm, für Anschaffungsvorschläge direkt bei einem Mitarbeiter "vorsprechen" zu müssen; warum gibt es nicht die Möglichkeit, Anschaffungsvorschläge direkt über die Website einzureichen? Und sie gleich auch reservieren zu lassen, wenn das Buch angeschafft wird. Bei anderen Bibliotheken ist das ein völlig selbstverständlicher Service“

Über den „Infoservice“ gibt es die Möglichkeit, Wünsche einzutragen, über die die jeweiligen Kunden nach Anschaffung per E-Mail oder SMS benachrichtigt werden können. Wir haben uns vorgenommen, die Wunschliste wöchentlich durchzugehen. Außerdem können Medienwünsche per Mail oder über das Kontaktformular geäußert werden. Automatische Reservierungen sind leider nicht möglich.

„Die MitarbeiterInnen, die an einem Schreibtisch sitzen, machen auf mich meist den Eindruck, nicht angesprochen werden zu wollen, das finde ich etwas schade“
Wenn wir diesen Eindruck erwecken sollten, tut es uns leid. Der Schein trügt. Vielleicht entsteht der Eindruck dadurch, dass die MitarbeiterInnen an der Info nebenher mit Bestellungen und Erfassungen von Medien beschäftigt sind. Sprechen Sie uns an!

„Zu den Zeiten, zu denen ich die Bücherei nutze, ist immer zu wenig Personal bei der Ausleihe. Es gibt ziemlich lange Warteschlangen beim Abgeben und Entleihen“

In der Regel sind immer drei MitarbeiterInnen im Haus, so dass zwei an der Verbuchung eingesetzt werden können.
Wir werden uns bemühen, schneller zu reagieren.

„Und wenn man das Internet nutzt, oder etwas ausgedruckt werden muss, wünschte ich mir, dass (immer) Personal (oder eine andere Möglichkeit) vorhanden ist, damit man nicht u.U. warten muss, bis jemand verfügbar ist, um Zeit und Ausdrucke abzurechnen. Evtl. ist hier eine technische Lösung eine Idee?“

Der Auskunftsplatz ist überwiegend besetzt. Es kann sein, dass er nicht sofort nach der Mittagspause wieder besetzt ist. Eine technische Lösung ist aus finanziellen Gründen nicht möglich.

„In anderen Bibliotheken gibt es kostenloses Internet, in ÜB angeblich kostenloses WLAN. Wie und wo? - keinerlei Hinweise in der Bibliothek“
Wir bieten seit Ende Juni kostenlosen WLAN an. Wer mit einem Mobilgerät vorbeikommt, kann an seinem Gerät erkennen, welcher WLAN zur Verfügung steht. Das Know-how muss jeder selbst mitbringen – dafür ist das Angebot kostenlos. Ansonsten bieten wir die Möglichkeit, kostenpflichtiges Internet an den bibliothekseigenen PCs zu nutzen. Mittlerweile haben wir ein Hinweisplakat an einem unserer Ständer m Eingangsbereich aufgehängt.

„Sachbücher ohne Altersbeschränkung, da man die vielleicht für die Schule braucht“
Die Sachbücher sind ohne Altersbeschränkung. Um Missbrauch vorzubeugen, liegt es im jeweiligen Ermessen der Mitarbeiter, ob sie Kindern das Entleihen von Sachbüchern aus dem Erwachsenenbereich erlauben.

„Eine Leihgebühr für DVDs ist auch nicht unbedingt kundenfreundlich, zumal das Angebot sowieso eher dürftig ist“

Die Entgelte für DVDs sind ein wesentlicher Teil unserer Einnahmen. Die Höhe unserer Einnahmen beeinflusst die Höhe unserer Ausgaben für neue Medien. Die mehr als 1000 Spielfilme werden durchschnittlich durch 3 neue/Woche aktualisiert.

„Rückgabeüberziehungsgebühr ist übertrieben Und DVDs könnten für 50 Cent (andere Büchereien sind bei den letzteren Punkten nicht so zimperlich…)“ Jeder Kunde erhält einen Zettel mit dem spätesten Abgabedatum der entliehenen Medien. Zusätzlich kann sich jeder über den kostenlosen Infoservice vorab über ablaufende Ausleihfristen erinnern lassen. Die Kunden können von zu Hause aus verlängern oder per Anruf verlängern lassen, bis auf DVDs, die nicht verlängerbar sind. DVD-Gebühren s. o.

„Wünschen würde ich mir eine übersichtlichere Webseite (aus der dann auch das Abmelden funktioniert)“
für unsere Website haben wir auch viel Lob erhalten (sie wurde in einer studentischen Arbeit sogar als vorbildlich erwähnt). Hier gilt wohl auch: Übung macht den Meister. Die Abmeldeproblematik liegt nicht generell vor und auch nicht im Einflussbereich der Stadtbücherei!

Gebäude

„…und im Café fehlt mir das Schild „BITTE RUHE““
„Nur das Treffen von jungen Frauen mit Kleinkindern im Lesebereich artet immer in lautes „Gequatsche“ aus“
„Durch die offene Bauweise, die zwar sehr gelungen ist, ist es aber oft zu laut in der Bücherei, auch von Seiten der Mitarbeiterinnen. Laute Kunden sollten auf ruhiges Verhalten hingewiesen werden! Laute Gespräche sind zu vermeiden! Ich kenne Büchereien eher als Orte der Ruhe, wo man sich im Flüsterton unterhält“

Wir bitten des Öfteren Kunden, sich leiser zu unterhalten oder ihre Kinder zu mehr Ruhe anzuhalten, was nicht immer auf positive Resonanz stößt. Was uns betrifft – wir werden uns bemühen, leiser zu reden.

„Beleuchtung (Tisch neben Kaffeeautomat + Garderobe) ist viel zu dunkel
Beleuchtung im Erdgeschoss“

Es ist im Erdgeschoss wirklich zu dunkel. Wir haben dies bereits an den zuständigen Mitarbeiter weiter gegeben.

„Die Zeitungsleseecke ist ungemütlich“
„Das Café könnte gemütlicher sein“
„Gemütliche Leseecken“

Das Haus hat einen gewollten strengen Stil, weshalb bewusst keine Gemütlichkeit erzeugt wurde, mit Ausnahme der Kinderecke. Eine komplett neue Möblierung ist finanziell momentan nicht möglich. Und als Erstes wollen wir aber den Jugendbereich attraktiver gestalten

„Ausschilderung der Lesebereiche z.B. mehr Klarheit bei Reiseführern /Ländern“
Wir haben uns vorgenommen, weitere Untergruppen zu beschildern

„Vielleicht im Herbst/Winter die Heizung etwas drosseln, weil puh – schwitz!“
Das würden wir gerne tun. Vor allem für die Mitarbeiter an der Verbuchung ist die Situation unangenehm. Wir können jedoch die Heizung nirgendwo selbst regulieren. Zur Zeit versucht wieder eine Firma, Abhilfe zu schaffen!

„Zusätzlich zu den jetzigen Schließfächern welche, in die auch mal eine größere Tasche oder Rucksack passt, da ein Büchereibesuch mit anderen Erledigungen (z.B. Wochenmarkt) verbunden wird“
Die Schließfächer sind Standardausführungen. Momentan bieten wir die Möglichkeit, Rucksäcke oder größere Taschen hinter der Verbuchung zu deponieren.

„Eine Ablagemöglichkeit (evtl. kleiner Tisch) bei den Schließfächern, um die entliehenen Bücher in Tasche, Rucksack o.ä. zu verstauen, wäre angenehm“
Für einen Tisch fehlt der Platz. Aber die offenen Fächer könnten als Ablage genutzt werden

„Fahrradständer (besonders im Sommer)“
Die Stange neben dem Eingang wurde angebracht, damit unsere Kunden dort ihre Fahrräder anschließen können. Leider deponieren auch Anwohner, jedenfalls Nichtkunden, dort ihre Fahrräder

Medien

Musik-CDs

„Zu wenig aktuelle CDs“
„Die Aktualität bei den Musik-CDs könnte besser sein“
„Die Musikauswahl könnte aktueller sein“
„CD-Auswahl“

Um angemessen reagieren zu können, müsste die Kritik differenzierter ausfallen: im Klassikbereich wird tatsächlich relativ wenig dazugekauft, auch im Jazz- und Unterhaltungsbereich, bei den Rock-/Pop-CDs kommen jedoch in der Regel wöchentlich die allerneuesten dazu, das waren 2015 124 neue brandaktuelle Titel

„CDs laufen oft nicht, sind verkratzt!“

Das stimmt!.Es ist uns leider nicht möglich, zurückgegebene CDs regelmäßig auf ihren Zustand hin zu kontrollieren. Wenn wir von Kunden darauf hingewiesen werden, nehmen wir diese aus dem Bestand. Wir werden jedoch in der nächsten Zeit auch neuere CDs systematisch auf Beschädigungen durchschauen.

Bücher

 „Teilweise sind aktuelle, gefragte Bücher nicht vorhanden“
„Ich wünsche mir mehr aktuelle Romane“
„Aktuelle Literatur“
„Aktuelle Romane, Spiegel Bestseller“

Wir haben sämtliche Belletristiktitel der Spiegel-Bestsellerliste. Bei Sachbüchern behalten wir uns die Entscheidung vor, ob wir sie alle anschaffen. 2014 haben wir ca. 580 Belletristikneuerscheinungen gekauft, das sind pro Woche 11 neue Titel!

„Die Verfügbarkeit von aktuellen Bücher“
„Es wäre schön, wenn von aktuellen Büchern mehr Exemplare vorhanden wären“

Wir hatten in früheren Jahren bis zu 3 Exemplare von sehr gefragten Titeln im Bestand. Da unser Budget beschränkt ist, haben wir uns entschieden, lieber eine breitere Auswahl anzubieten. Auch angesichts der Tatsache, dass zunächst stark nachgefragte Titel, z.T. schnell wieder „out“ sind.

„Die Serien könnten schneller auf den aktuellen Stand gebracht werden“
„Manchmal habe ich das Gefühl, dass Fortsetzungen nicht automatisch bestellt werden“

Wir schaffen es nicht, immer unseren wöchentlichen Besprechungsdienst durchzugehen, durch den wir u.a. auch auf neue Serientitel aufmerksam gemacht werden. Wir werden uns bemühen!

Wo sind die Bücher der Bodensee-Preisträger? Stadler, Walser u.a? Habe den Eindruck, dass o.g. Schriftsteller bewußt wenig (aktuelle Werke fehlen) angeboten werden!“
Von Walser haben wir 11 Titel, auch aktuelle (2011,2012, 2013). Wir kaufen diese allerdings nicht nach, wenn sie verschlissen sind. Von Stadler hatten wir früher auch mehr. Und nicht alle Titel eignen sich für eine Bücherei unserer Größenordnung. Darüber hinaus ist es als Stadtbücherei nicht unsere Aufgabe zu bewahren, sondern aktuelle Literatur anzubieten.

„Bessere Romane (in Englisch)“
„Neue englische Romane (keine Krimis/Thriller)“

Wir  haben 2014 31 englischsprachige Romane gekauft. Bevor wir diese bestellen, kontrollieren wir die Nutzung der bereits vorhandenen. Und Krimis und Thriller werden besonders gut entliehen. Es sind aber auch andere Genres dabei.

„Mehr fremdsprachige Bücher“
Auf Grund der Nutzung beschränken wir uns in der Hauptsache  auf englischsprachige sowie italienische und spanischsprachige Romane. Die rund 30 italienisch- und spanischsprachigen, die wir 2014 gekauft hatten, wurden z.T. gar nicht entliehen!

„Anregung: damit das Angebot auch für Studenten attraktiv wird, die Sach-/Fachbücher aktualisieren und verbessern. Speziellere Themengebiete fehlen komplett, z.B. Literatur aus Asien, Literaturgeschichte, englische Hörbücher (aktuelle)“
Wir sind keine Uni-Bibliothek und bieten als Bücherei unserer Größenordnung neben Büchern für Schüler populärwissenschaftliche Sachbücher an, aber in der Regel keine Fachbücher. In unserem Angebot sind etliche asiatische Autoren vertreten. 2014 haben wir 10 aktuelle englischsprachige Hörbücher bestellt, die allerdings extrem teuer sind.

„Bei Krimi-Reihen eines Autors mit durchgehendem Ermittlerteam vermisse ich häufig das erste Buch der Reihe, leider“
„Ich kann das Aussortieren hin und wieder nicht nachvollziehen und finde es schade, wenn ein Teil einer Buchreihe ausgeschieden wird und nicht nachgekauft“

Wir sondern Medien aus, wenn sie äußerlich oder inhaltlich veraltet sind oder nicht mehr entliehen werden. Ältere Teile von Buchreihen kaufen wir nur nach, wenn sie Dauerrenner sind, wie z.B. „Harry Potter“. Dafür gibt es dann wieder neue andere Reihen.

„Die sehr alten Bücher sollten zugunsten der Übersichtlichkeit in den Regalen - evtl. anhand einer Überprüfung ihrer Ausleih-Häufigkeit - aussortiert werden. Sehr häufig habe ich auch schon Bücher desselben Autors in verschiedenen "Sparten" gefunden (so z. B. bei Romanen und bei Thrillern oder auch bei Romanen und bei SF/Fantasy). Teilweise waren sie richtig ausgezeichnet aber falsch einsortiert, im Übrigen aber schon den verschiedenen Sparten zugeordnet“
So, wie empfohlen, sortieren wir schon immer überwiegend aus. In diesem Jahr kamen wir jedoch nicht hinterher, so dass wir nicht in allen Gebieten unsere Mindestaussonderungsquote erreicht haben, z .B. bei den Romanen. Wenn Romane eines Autors unterschiedlichen Genres zugeordnet werden können, stehen die entsprechenden Titel nicht unter „Romane A – Z“, sondern unter dem jeweiligen Genre. Dass Romane hin und weder falsch einsortiert werden, ist menschlich.

„Mehr Biographien“

Insgesamt haben wir 2014 43 Biografien und Autobiografien gekauft, die unterschiedlich gut entliehen werden.
Wir werden in diesem Jahr prüfen, ob für uns mehr Biografien in Frage kommen


„Mehr Biographien von Malern und Komponisten“
Bis auf Ausnahmen werden diese extrem schlecht entliehen, weshalb wir nur noch wenige kaufen

„Insgesamt fehlen m. E. wichtige regionale Publikationen, etwa alle jüngeren Ausgaben des Kreisjahrbuchs "Leben am See" (bei dem immerhin die Stadt Überlingen Mitherausgeber ist ...), ältere Bände sind nur lückenhaft vorhanden; es fehlen die Bodensee-Krimis von Erich Schütz (die auch in Überlingen spielen), Kataloge zur regionalen Kunstszene ...“
Als Stadtbücherei ist es nicht unsere Aufgabe zu wahren, sondern Aktuelles anzubieten (s.o.). Deshalb ersetzen wir zerlesene „Leben am See“ nicht. Von den neueren haben wir nicht alle Bände, da wir gehofft hatten, ein Exemplar  geschenkt zu bekommen, was in der Vergangenheit oft der Fall war. In diesem Jahr haben wir den neuesten Band gekauft und ein paar Tage später zusätzlich einen geschenkt bekommen. Von den 4 erhältlichen Bodenseekrimis Erich Schütz‘ sind 3 in unserem Bestand. Kataloge zur regionalen Kunstszene werden uns hin und wieder unentgeltlich überlassen. Bis auf Ausnahmen sind diese Kataloge Regalhüter

„Sachbücher sind oft nicht aktuell“
„Sachbücher könnten aktueller sein, in manchen Bereichen könnte Angebot größer sein: Religion/Philosophie/Psychologie“
Da sich immer mehr Leute ihre Informationen im Internet suchen, kaufen wir nicht mehr so viele Sachbücher wie in früheren Jahren. Mit 1.200 Titeln, 23/Woche, sind es aber immer noch doppelt so viele wie Romane und Kinder-/Jugendbücher zusammen. Und wir haben 1500 veraltete oder nicht mehr gefragte Sachbücher ausgesondert (9,1 %). Speziell aus dem Sachgebiet Psychologie wurden 103 Titel gekauft, Religion 31.


„Mehr Bücher aus Bereich Grusel, Horror“

Dieses Genre (Romane für Erwachsene) wird nicht gut genutzt

„Ich wünschte, es gäbe mehr Romane und Jugendbücher“
Wir haben in diesem Jahr fast 600 neue Romane eingearbeitet und etwa die gleiche Zahl Kinder- und Jugendbücher.

„Es fehlen Bilderbücher speziell für Kleinkinder auch unter 2 Jahren“
Wir werden im nächsten Jahr mehr Pappbilderbücher dazu kaufen.

Noch ein größeres Angebot an Kinderbüchern für Lesealter 8 – 10 Jahre, z. B. ???-Kids, Asterix, Tier- und Pferdeabenteuer, Conni-Bücher“
Wir würden auch gerne mehr kaufen, sind aber durch unser Budget begrenzt. Wir haben 37 verschiedene Drei ???-Kids Print-Titel und kaufen die aktuellen immer dazu, ebenso Conni-Bücher. Erst in 2013 haben wir unseren Asterix-Bestand durch Nachkäufe erheblich aufgestockt.

„Nur fehlen mir Bücher die ritterlich sind oder solche wie die von Karl May“

Wir werden ein paar der bekannten Karl Mays kaufen


Zeitschriften

„Der Zeitschriftenbestand könnte umfangreicher sein“
„Das Zeitschriftenangebot könnte besser sein“
Das ist eine Frage des Budgets


„Ein zusätzlicher Südkurier“

Gerade Tageszeitungen sind sehr teuer. Wir zahlen bereits jetzt rund 5.000 Euro/Jahr für unsere Zeitungs- und Zeitschriftenabos


Hörbücher
 

„Mehr Hörbücher in Sprachen/Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch“
Außer den englischen, werden unsere fremdsprachigen Romane nur schlecht genutzt. Deshalb beschränken wir uns auch auf englischsprachige Hörbücher. Diese wiederum bestellen wir aus Kostengründen nur bei Sonderaktionen. Wir werden in diesem Jahr etwas mehr bestellen.

„Es sollten mehr Hörbücher gekauft werden“
Wir haben 2014 mehr als 100 Romane als Hörbuch gekauft

„Mehr Sachhörbücher“

 Wir werden in diesem Jahr mehr Sachhörbücher kaufen.

„Mehr und bessere Hörspiele für Kinder mehr Büchertipps (Lesevorschläge)“
Wir haben in 2014 111 Kinderhörbücher gekauft, darunter viele Serientitel, die bei Kindern besonders beliebt sind. Über den Infoservice/per E-Mail oder anonym über unser Kontaktformular können persönliche Wünsche geäußert werden.


Spielfilme


„Aktuelle Filme“
Wir haben 2014 170 Spielfilme gekauft, durchschnittlich 3/Woche. Größtenteils standen diese nur wenige Tage nach Erscheinen als DVD zum Entleihen zur Verfügung.

„Bessere Filmauswahl“
„Filme abseits des Mainstreams“
„Ausgefallene, neue Filme“

Wir kaufen die besonders empfohlenen. Filme abseits des Mainstreams haben wir nur wenige, da diese nach unseren Erfahrungen schlecht entliehen werden

„Musikvideos fehlen komplett“
Wir haben uns entschieden nicht alles anzubieten, da unser Etat sonst nur eine Verzettelung zulassen würde

„Filme verlängern“

Wir werden die Option im Team besprechen.

Computerspiele

„Computerspiele. Die wenigen vorhandenen sind völlig veraltet“
Das stimmt! Wir haben ein nicht nennenswertes Angebot an Computerspielen, da wir nicht über die Mittel verfügen, attraktive Computerspiele anzubieten

Onleihe

„E-book-Ausleihe bitte 3 Wochen! 2 Wochen sind mir fast zu kurz!“
Die Leihfrist wurde im Verbund geregelt. Wegen der Verfügbarkeit hat sich der Verbund auf zwei Wochen geeinigt. Die Firma divibib arbeitet daran, dass in Zukunft die Nutzer der Onleihe sich für eine kürzere oder längere Leihfrist entscheiden können.

„Aktuelle Sachbücher sind häufig nur noch als Online-Medien zu entleihen. Ich hätte sie gerne weiterhin in Buchform, ganz altmodisch“
Manchmal sind die Bücher schneller digital verfügbar als als Printmedium. Gefragte Titel werden in der Regel sowohl in der Onleihe als auch im Regal angeboten. Abgesehen davon: die Onleihe ist ein Zusatzangebot und ergänzt das reale Angebot der Stadtbücherei. Ohne die Onleihe könnten wir manche Titel gar nicht anbieten!

„Onleihe eventuell ausweiten (aktuelle Listen usw.)“
Das Angebot der Onleihe wird monatlich erweitert. In diesem Jahr werden für über 40.000 Euro neue eMedien gekauft werden. Auf der Onleiheseite sind die Neuerwerbungen extra aufgelistet

„E-Books auch für Kindle“

Dass das nicht möglich ist, liegt nicht an den Bibliotheken, sondern ausschließlich an Amazon.

„Noch toller wäre es, wenn die Hörbücher über die Onleihe auf jedem mp3-player laufen würden ...“

Das liegt nicht in der Hand der Bibliotheken, sondern an den Herstellern der mp3-Player

„Wenig Kinder- und Jugendbücher als eBook“
E-Medien werden hauptsächlich von Älteren genutzt. Kinder sind, unserer Erfahrung und etlicher Erhebungen nach, nur wenig an eMedien interessiert, weshalb auch nur ein kleinerer Prozentsatz des Medienbudgets für eBooks für diese Zielgruppe verwendet wird. 

Veranstaltungen

„Mehr Angebote / Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche, eine aktivere Werbung für Schulklassen, damit möglichst viele Kinder und Jugendliche Ihr gutes und für diese Gruppe ja kostenloses Angebot nutzen“
Das ist sowohl eine Kostenfrage (die Stadtbücherei hat den Auftrag, ihre Veranstaltungen kostendeckend zu organisieren, was bei Kinderveranstaltungen von vornherein ausgeschlossen ist) als auch eine Personalfrage.

„Kinder-Vorleseaktivitäten / häufiger! „Lesepaten“ für so etwas gewinnen!“

Kinderveranstaltungen können mangels eines abgetrennten oder abtrennbaren Raumes nur außerhalb der Öffnungszeiten stattfinden. Auch wenn die „Lesepaten“ häufiger in der Stadtbücherei tätig wären, müsste dann immer noch jemand von Bibliotheksseite anwesend sein.

Das hat uns ganz besonders gefreut:

• Das Team ist wunderbar, liebenswert und geduldig. Ich fühle mich immer wohl hier!
• Die Freundlichkeit & Hilfsbereitschaft der Mitarbeiter ist außergewöhnlich gut
• Personal ist sehr zuvorkommend + humorvoll, bei wenig Betrieb ist es möglich, sich über die ausgeliehenen Medien zu unterhalten oder einfach so
  sich kurz zu unterhalten: sehr positiv
• Das Personal und die Leitung ist äußerst kompetent und freundlich. Dafür ein   großes „Danke!“
• Ein tolles Team, das sich stets die Zeit nimmt dem Besucher Informationen zu geben und den Aufenthalt stets angenehm gestaltet. Weiter so
• Ich finde das Personal super nett
• Mir gefällt die Bücherei, das Angebot und das Personal!!
• Personal sehr freundlich / schöne Atmosphäre 
• Ich finde, es gibt tolle Bücher und ich kann jedes Mal wieder andere Bücher entdecken
• Ich finde es total toll weil sie immer total auf den neuesten Stand sind
• Bin sehr zufrieden und bin dankbar für die Hörbuchangebote
• Breites Zeitschriftenangebot ist super!